Testemonials

Karin Stadelmann, Kantonsrätin Die Mitte
Die Politik von morgen braucht die Mitbestimmung von älteren und jüngeren Menschen. So entsteht ein Gleichgewichtig das dafür sorgt, dass zukunftsweisende Entscheide in der Gesellschaft mitgetragen werden. 

André Marty, Präsident Pfadi Luzern

Junge Erwachsene übernehmen in der Pfadi grosse Verantwortung und treffen Entscheide. Diese Kompetenzen sollen sie auch in die Politik einbringen können.


Tamina Kronenberg, Präsidentin Junge Grünliberale

In einer Demokratie sollen alle, die an polititschen Entscheiden teilhaben wollen, abstimmen dürfen. Und wir wissen, dass 16- und 17-Jährige dazu fähig sind.

Beda Lengwiler, Einwohnerrat die Junge Mitte

Nehmen wir die Jugendlichen ernst und geben wir den 16- und 17 Jährigen die Chance, in der Politik mitzubestimmen! 


Flurina Näf, Vorstand JUSO

Junge Menschen sind unsere Zukunft, die unsere Politik mitgestalten wollen und sollen. Stimmrechtalter 16 bedeutet mehr Demokratie und Erweiterung der Meinungsvielfalt.


Luca Boog, Präsident Die Junge Mitte Kanton Luzern

Mit dem Stimmrechtsalter 16 wird niemanden etwas weggenommen. Wir geben viel mehr der jungen Generation die Chance ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen und diese aktiv mitzugestalten. 


Alina Wiget, Co-Präsidentin Junge Grüne

Ja zu Stimmrecht 16, weil 16-Jährige auch in die Politik eingebunden werden sollen, da dort Entscheidungen getroffen werden, die ihr zukünftiges Leben betreffen.



Samuel Zbinden, Kantonsrat Junge Grünen

Stimmrechtsalter 16 stärkt die Demokratie - geben wir jungen Menschen endlich eine Stimme!


Anja Meier, Kantonsrätin SP

Jugend kann, Jugend will: Mit dem Stimmrechtsalter 16 stärken wir die Generationengerechtigkeit in der Luzerner Politik – und das erst noch gratis.


Rahel Estermann, Kantonsrätin Grünen

Junge Menschen können und wollen Verantwortung für unsere Zukunft übernehmen. Geben wir sie ihnen!



Roger Zurbriggen, Christlich-Soziale Luzern 

Mit 16 sich für eine Religion entscheiden darf und die sexuelle Volljährigkeit erlangt hat aber erst mit 18 sich zivilrechtlich und kirchlich trauen darf. 
Ein derartig gestuftes Stimmrecht entspricht auch der Entwicklung des jungen Menschen, wie es die Wissenschaft bestätigt. 

Christian Imfeld,  Regionalleiter Zentralschweiz Pro Juventute

Der Einbezug der Jugend stärkt den Generationenvertrag. Stimmrecht 16 leistet somit einen wichtigen Beitrag zur gemeinsamen Bewältigung der zukünftigen Herausforderungen.

Ivo Volic, Vorstandsmitglied Junge Grünliberale

Auch die jüngere Bevölkerung hat eine Meinung zum politischen Geschehen. Lassen wir Sie auch mitentscheiden!


Rachele Unternährer, Mitglied JUSO

Gleichberechtigung fängt immer dort an, wo Betroffene mitbestimmen dürfen. Die Staatskunde soll über den Unterricht hinausgehen.


Mario Cozzio, Kantonsrat GLP

Das Stimmrechtsalter 16 ist die Chance, das Recht zugunsten der jungen Generation zu erweitern und breiter abgestützte demokratische Entscheide zu schaffen!


Julia Niederberger, Mitglied Jugendparlament Stadt Luzern

Jugendliche sind fähig, eine differenzierte Meinung zu bilden und Verantwortung zu tragen - man muss es ihnen nur zutrauen!


Prof. Dr. Walter Bühlmann, Priester in Sursee
Gerade in der gegenwärtigen Situation, in der überall Krieg, besonders heute in der Ukraine herrscht, spüre ich ihr Interesse, ihre Bereitschaft und ihr Engagement. Die Entscheidungsmündigkeit von 16 -Jährigen steht jener von uns Erwachsenen nicht nach. 



Milena Hess, Klimastreik-Aktivistin

Die heutige Politik hat drastische Konsequenzen in der Zukunft. Junge Menschen sollten heute mitentscheiden können! Wir brauchen mehr Demokratie, um aus dieser Welt der Krisen herauszugelangen.